Waschmittel – welches Waschmittel sorgt für strahlend saubere Wäsche?

Waschmittel

Mit ihren waschaktiven Substanzen sind Waschmittel in der Lage, auch starke Verschmutzungen aus Textilien zu lösen. Doch dabei ist Waschmittel nicht gleich Waschmittel. Denn im Waschmittel Test mussten wir leider feststellen, dass nicht alle Waschmittel halten, was sie versprechen. Auch in Bezug auf die Inhaltsstoffe und ihre Umweltverträglichkeit unterscheiden sich Waschmittel sehr stark. Dies ist jedoch ein Punkt, der für viele Verbraucher immer wichtiger wird. Zudem beschäftigt viele Verbraucher die Frage, ob man nun ein Flüssig- oder Pulver-Waschmittel benutzen sollte. Denn wenngleich Flüssig-Waschmittel in der Praxis die Nase ganz weit vorne haben, ist das nicht immer zwingend die bessere Wahl im Vergleich zum Pulver.

Waschmittel Test 2017

Pulver oder flüssig?

WaschmittelEinschlägige Verbrauchertests haben dabei ergeben, dass Pulverwaschmittel von Topmarken wie Persil, Dash oder Spee, die Nase ganz weit vorne haben. Denn Pulver ist in seiner Waschkraft deutlich stärker und nur so können schwierige Flecken und tief sitzender Schmutz entfernt werden.

Um das Waschmittel bei seiner Arbeit zu unterstützen, ist es natürlich sinnvoll, wenn man zuvor noch ein spezielles Fleckenmittel benutzt und die entsprechenden Stellen damit schon einmal bearbeiten und das Fleckenmittel zuvor einweichen lässt.

Schließlich sind die Chancen dann deutlich größer, dass die Textilien auch wieder richtig sauber werden. Solch ein Reinigungsmittel zur Reinigung von tiefen Verschmutzungen bietet zum Beispiel Persil günstig und gut an. Auch preislich sind die Pulver günstiger. Zudem belasten sie die Umwelt nicht so stark.

Denn Flüssigwaschmittel enthalten wesentlich mehr Konservierungsstoffe, als das bei einem Pulverwaschmittel der Fall ist. Denn durch ihre Zusammenstellung werden Konservierungsstoffe bei Pulverwaschmitteln gar nicht erst benötigt. Dennoch greifen viele Waschmaschinenbesitzer zu einem flüssigen Waschmittel. Schließlich raten auch die Hersteller dazu, da dies die Waschmaschinen schonen soll.

Dies gilt es also abzuwägen, da Waschmittel aus festen Pulvern nach wie vor viele Vorteile haben. Hierbei kommt es jedoch auf die korrekte Dosierung an. Denn oftmals ist es so, dass sich das Pulverwaschmittel nicht richtig auflöst und Rückstände in der Waschmaschine zurückbleiben, da der Verbraucher das Waschmittel einfach zu hoch dosiert hat.

Auf die Pflegehinweise achten

Kleidungsstücke bestehen aus verschiedenen Arten von synthetischen und natürlichen Fasern. Dabei ist beim Waschvorgang nicht nur die Temperatur entscheidend, sondern abhängig von der Materialart muss auch ein entsprechendes Waschmittel verwendet werden. So werden inzwischen zum Beispiel gezielte Feinwaschmittel für empfindliche Textilfasern angeboten. Ein Vollwaschmittel kann hingegen bei den meisten Waschgängen verwendet werden.

Tipp! Auf ein spezielles Wollwaschmittel sollte man bei der Pflege seines Lieblingspullovers in keinem Fall verzichten und diesen auch bitte nicht zu heiß waschen. Beim Waschgang kann man also vieles falsch machen, was dann zu einem minder guten Ergebnis bei der Reinigung der Textilien führt.

Besonders bei Seide und Naturwolle sollte man darauf achten, dass diese meist nur von Hand gewaschen werden dürfen. Auch hier bieten die Hersteller verschiedene Handwaschmittel zur Reinigung solcher Textilien an.

Ob man einen Vernel-Weichspüler oder Kuschelweich-Weichspüler verwenden möchte, liegt dabei auch im Ermessen der Verbraucher. Im Allgemeinen kann man jedoch dann auf einen Weichspüler verzichten, wenn man die Wäsche anschließend zum Trocknen in einen Trockner gibt. Denn durch die Umdrehungen im Trockner wird die Wäsche automatisch schön weich. Anders sieht es hingegen aus, wenn man die Wäsche auf einer Leine oder einem Wäscheständer trocknet. Dann können der Vernel-Weichspüler oder Kuschelweich-Weichspüler durchaus sinnvoll sein.

Persil – Henkel Dash Spee – Henkel
Gründungsjahr 1921 1837 1921
Besonderheiten
  • sowohl Flüssig-, als auch Pulverwaschmittel im Sortiment
  • sehr viele Großpackungen für mehr als 60 Waschladungen
  • reinigt die Wäsche auch bei hohem Kalkgrad zuverlässig
  • angenehmer Duft
  • viele verschiedene Spezialwaschmittel im Sortiment
  • teilweise schon mit Weichspüler angereichert

Die Inhaltsstoffe von Waschmitteln

  • Tenside
  • Wasserenthärter
  • Waschalkalien
  • Enzyme
  • Schmutzträger
  • Kernseifen
  • Silikone
  • Duftstoffe
  • Stellmittel

Bei den Tensiden handelt es sich um waschaktive Substanzen und einen der Hauptbestandteile von Waschmitteln. Denn viele Waschmittel enthalten mindestens 25 Prozent Tenside. Die Wasserenthärter sorgen hingegen dazu, dass weiches Wasser erzeugt wird. Dies beugt Kalkablagerungen in der Waschmaschine vor. Meist sind die Wasserenthärter, die in den Waschmitteln enthalten sind, in dieser Hinsicht ausreichend und es müssen keine zusätzlichen Wasserenthärter verwendet werden. Waschalkalien sorgen hingegen dafür, dass sich der pH-Wert der Waschlauge erhöht. Dies führt wiederum dazu, dass die Textilien aufquellen. Dann lässt sich der Schmutz mit einem solchen Reinigungsmittel also weitaus besser lösen, da er nicht so tief in den Fasern steckt.

Tipp! Enzyme sind ein wichtiger Bestandteil im Putzmittel sowie bei Waschmitteln. Denn so können Flecken, die Eiweiß, Stärke oder Fett enthalten, leichter gelöst werden. Gleichzeitig sorgen die Schmutzträger dafür, dass sich die gelösten Schmutzpartikel nicht wieder in der Wäsche festsetzen, sondern dass der Schmutz mit dem Wasser weggespült werden kann.

Kernseifen sind hingegen für die Schaumentwicklung zuständig, während die Silikone als Entschäumer ganze Arbeit leisten. Duftstoffe dienen beim Waschmittel dazu, dass der Eigengeruch der Person, der die Kleidung trägt, überdeckt werden kann. Stellmittel sind einfach eine andere Bezeichnung für Streckmittel, die in vielen hochwertigen Waschmitteln von Topmarken wie Dash oder Spee jedoch kaum Verwendung finden.

Vor- und Nachteile von Waschmittel

  • spezielle Waschmittel für Farben oder Stoffe
  • zusätzlich können Fleckenmittel genutzt werden
  • bei einigen Waschmitteln werden keine Weichspüler benötigt
  • einige Menschen vertragen bestimmte Inhaltsstoffe in Waschmittel nicht

Die verschiedenen Waschmittelarten

Während man auf einen Vernel-Weichspüler oder Kuschelweich-Weichspüler in vielen Fällen verzichten kann, zeigen die Erfahrungen der Verbraucher ganz deutlich, dass man sich unbedingt für das korrekte Waschmittel entscheiden sollte. Dabei zeigt der Preisvergleich, dass man Waschmittel zu einem deutlich günstigeren Preis online im Shop kaufen kann. Das Bestellen im Internet hat auch die Vorteile, dass man so größere Vorratspackungen zum Sparpreis kaufen und dabei noch zusätzlich beim Versand sparen kann.

Tipp! Einer der klaren Testsieger ist dabei die Marke Persil, die im Waschmittel Test schon seit Jahrzehnten überzeugt. Auch der Titel „bester Waschmittelhersteller“ geht also laut der Erfahrungsberichte der Verbraucher an dieses Unternehmen.

Im Testbericht spielen die Vollwaschmittel als Putzmittel und Reinigungsmittel übrigens eine untergeordnete Rolle. Denn wenngleich sie für alle Temperaturbereiche und für so gut wie alle Textilarten geeignet sind, geben Buntwaschmittel den Ton ganz klar an. Denn bei Buntwaschmitteln wurden noch verschiedene Inhaltsstoffe hinzugefügt, die speziell dafür sorgen, dass bunte Textilien ihre Leuchtkraft nicht verlieren, was den meisten Verbrauchern sehr wichtig ist.

Schließlich soll ein Putzmittel aus dem Waschmittel Test nicht nur dafür sorgen, dass die Wäsche sauber ist, sondern auch noch strahlend schön aussieht. Buntwaschmittel gewinnen im Vergleich zu den Vollwaschmitteln also einen stetig größer werdenden Marktanteil. Inzwischen sind Buntwaschmittel auch schon als Feinwaschmittel erhältlich. Neu hinzugekommen sind auch Spezialwaschmittel für Kleidung, die aus synthetischen Fasern besteht. Diese helfen vor allem bei der Regulierung eines unangenehmen Geruchs.

Neuen Kommentar verfassen