Wäscheständer – die Alternative zum Wäschetrockner

Wäscheständer

Nur weil Sie sich einen hochwertigen Wäschetrockner vom Testsieger zugelegt haben, sollten Sie auf einen Wäscheständer trotzdem nicht verzichten. Denn wenn der Trockner einmal defekt ist, dann ist ein Standwäschetrockner eine sehr gute Alternative. Außerdem gibt es verschiedene Textilien, die überhaupt nicht in den Wäschetrockner gegeben werden dürfen, da diese sonst einkaufen könnten. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Wolle oder Seide. Ein Wäscheständer gehört also unbedingt in jeden Haushalt. Dieser sollte natürlich möglichst zusammenklappbar und am besten rostfrei sowie höhenverstellbar sein. Natürlich spielt auch der Einsatzbereich, ob innen oder außen, beim Kauf des geeigneten Wäscheständers sowie der Leinenlänge eine wichtige Rolle. Wir verraten daher in unserem ausführlichen Testbericht, worauf es beim Wäscheständerkauf ankommt.

Wäscheständer Test 2017

Darauf kommt es beim Wäscheständerkauf an

WäscheständerDie Erfahrungsberichte der Verbraucher, die bereits einen Standwäschetrockner nutzen, zeigen, dass man zunächst einmal überlegen sollte, ob man den Wäscheständer innen oder außen verwenden möchte. Denn der Einsatzbereich gibt zum Beispiel an, ob der Wäscheständer der Topmarken Brabantia, Gimi, Blome, Metalex oder Artweger rostfrei oder ausziehbar sein muss.

Grundsätzlich können alle Wäscheständer im Freien verwendet werden, wie wenn man seinen Turmtrockner zum Beispiel auf dem Balkon oder im Garten aufstellt. Allerdings kann es dann zu dem Problem kommen, dass der Wäscheständer von einem kräftigen Windstoß leider umgestoßen wird. Besonders wenn man weiße Wäsche gewaschen hat und die dann auf dem grünen Rasen landet, wäre das natürlich sehr ärgerlich.

Daher sollte man sich vielleicht eher für einen Wandtrockner entscheiden, den man fest an der Hauswand installieren und dann bei Bedarf einfach ausziehen kann. Auch die klassische Wäscheleine, die einfach zwischen zwei Metallstangen oder Haken gespannt werden kann, hat natürlich noch längst nicht ausgedient. Dabei sollte man die Leinenlänge vorher korrekt und vor allem genau berechnen, damit diese dann nicht zu kurz ausfällt.

Während die Wäschetrocknerarten für den Außenbereich recht simpel gestrickt sind, gestalten sich die Wäschetrockner für den Innenbereich durchaus vielseitiger. Die Wäscheständer der Topmarken Leifheit, Juwel, Artweger, Vileda oder Wenko werden zum Beispiel in der folgenden Konstruktionsweise angeboten:

  • Flügelwäschetrockner
  • Wandtrockner
  • Turmtrockner
  • Badewannentrockner
  • Hängetrockner

Günstige Flügelwäschetrockner für jeden Haushalt

Flügelwäschetrockner von Marken wie Artweger, Vileda, Wenko oder Brabantia gehören zu den gängigsten Wäschetrocknern, die man überhaupt kaufen kann. Denn sie sind günstig und bequem zusammenklappbar. Allerdings hat man bei diesem Wäschetrockner das Problem, dass dieser weder ausziehbar noch höhenverstellbar ist. Dafür stimmt der Preis auf ganzer Linie und viele Verbraucher konnten bereits überaus positive Erfahrungen mit einem solchen Wäscheständer machen.

Tipp! Im Preisvergleich hat sich dieses simple Modell den Titel „bester Wäschetrockner“ redlich verdient. Das liegt vor allem daran, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis kaum zu schlagen ist. Schließlich lässt sich dieser Wäscheständer ganz leicht ausklappen und die meisten Modelle verfügen auch über eine zuverlässige Kindersicherung.

Nur die Maße des Trockners, die meist ausgeklappt zwischen 1,5 und 2,5 Metern betragen, sollte man bedenken. Allerdings muss man die Flügel des Wäscheständers nicht ausklappen um ihn zu verwenden. Durch die verschiedenen Metallschnüre können viele dieser einfachen Wäscheständer eine Trockenlänge von immerhin 18 Metern vorweisen, was schon ganz ordentlich ist. So kann man mehr als nur die Wäsche von einem Waschgang mit diesem Ständer trocknen. Die Trockenzeit fällt jedoch immer länger aus, wenn der Wäscheständer voller beladen wird. Bei allen Wäscheständern ist die Trockenzeit natürlich auch von der Außentemperatur abhängig.

Wenko Leifheit

Axentia

Gründungsjahr  1968 1959 unbekannt
Besonderheiten
  • sogar deckenhohe Wäscheständer im Sortiment
  • viele Modelle sind ausziehbar
  • einige Wäscheständer sind sehr schmal und damit ideal für kleine Wohnungen oder Singles
  • Leifheit bietet freiwillig längere Garantien an
  • Wäscheständer von Axentia verfügen über eine Kindersicherung
  • viele Modelle sind aus Kunststoff und daher sehr leicht

Verschiedene Arten von Wandtrocknern

Wer einen Wandtrockner bestellen möchte, kann dabei zwischen mehreren verschiedenen Versionen auswählen. Denn es werden auch Wandtrockner angeboten, die beheizbar sind oder komplett elektronisch funktionieren. Ein regulärer Wandtrockner, der nicht heizbar ist, ähnelt dem Flügelwäschetrockner. Hier zieht man das Metallgitter zum Trocknen der Wäsche einfach aus und hängt die Wäsche dann direkt am Wandtrockner auf. Wie weit der Wandtrockner ausziehbar ist, hängt dabei von dem jeweiligen Modell und der Konstruktion ab.

In unserem ausführlichen Wäscheständertest haben wir aber auch noch die sogenannten Wandwäschetrockner unter die Lupe genommen. Diese ähneln eher einem regulären Wäschetrockner. Sie beheizen den ganzen Raum und trocknen so die Wäsche, die im Trockenraum auf der Leine hängt. Wenn man sich für einen Wäschetrockner für die Wand entscheidet, der beheizbar ist, dann ist also eine zusätzliche Wäscheleine erforderlich. Ist der Wäschetrockner heizbar, so kommen natürlich auch Stromkosten auf die Nutzer zu. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Wäscheständer, der keinen Strom verbraucht, ist das also von Nachteil.

Vor- und Nachteile eines Wäscheständers

  • in verschiedenen Ausführungen erhältlich
  • ideal um Wäsche ohne Strom zu trocknen
  • sehr gut für Innenräume geeignet
  • einige Modelle halten dem Wind draußen nicht stand

Das Prinzip der Hängetrockner, Badewannentrockner und Turmtrockner

Die Vorteile der nicht beheizten Wäscheständer aus dem Test liegen somit auf der Hand. Denn dabei handelt es sich allesamt um verschiedene Standwäschetrockner, die keinen Strom benötigen, um die Wäsche zu trocknen. Finanziell zeigen sich die Vorteile somit deutlich. Im Übrigen sollte man einen Wäscheständer am Besten online im Shop bestellen und sich dort besonders günstige Konditionen für die Modelle von Leifheit, Juwel, Gimi, Blome, Metalex oder Artwego sichern. Auch der Versand ist schon längst kein Problem mehr.

Tipp! Dadurch, dass die Wäscheständer allerdings nicht beheizbar sind, muss man beim Trocknen der Wäsche auch deutlich mehr Geduld mitbringen. Wenn es mal schnell gehen soll, sollte man sich somit besser auf seinen elektrischen Wäschetrockner verlassen.

Ansonsten ist ein Wäscheständer aus dem Test , der vielleicht sogar noch ausziehbar ist, aber eine sehr gute Alternative. Wer in seiner Wohnung nur wenig Platz hat, der entscheidet sich zum Beispiel für einen Badewannentrockner. Dabei kann man das Metallgestell zum Aufhängen der Wäsche ganz leicht am Badewannenrand festmachen. Einen Hängetrockner kann man hingegen auf dem Balkon oder in einem speziellen Trockenraum fest monieren. Bei den Wäscheständertypen fällt noch der platzsparende Turmtrockner positiv auf.

Denn hier wird die Wäsche einfach übereinander auf verschiedene Etagen verteilt getrocknet. Somit ist das ausgeklappte Maß dieser Wäscheständer deutlich geringer und sie nehmen auch in kleinen Wohnräumen nur wenig Platz fest. In unserem Wäscheständer Test gab es übrigens keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Marken Artweger, Vileda, Wenko, Brabantia oder Gimi. Auch die Wäscheständer von Leifheit, Juwel, Blome, Metalex und Artwego konnten ebenso für kleines Geld begeistern und nach und nach ein identisches Trockenergebnis liefern.

Neuen Kommentar verfassen