Kondenstrockner – einer der sparsamsten Trockner überhaupt

Indesit Wäschetrockner

Während herkömmliche Kondenstrockner im Vergleich zu einem Ablufttrockner deutlich mehr Energie verbrauchen, haben die Tophersteller, wie zum Beispiel Siemens und Miele, in den letzten Jahren hart an einigen deutlichen Verbesserungen gearbeitet. Denn dank der innovativen Wärmepumpentechnologien gehören die Kondensationstrockner inzwischen zu den sparsamsten Trocknern am Markt. Viele Kondenswäschetrockner konnten im Kondenstrockner Test sogar mit der Energieeffizienzklasse A++ glänzen. Daher macht es für alle Verbraucher vor dem Kauf eines neuen Trockners durchaus Sinn, sich über die Vorteile eines Kondenstrockners, den man wahlweise als Frontlader oder Toplader bestellen kann, zu informieren. Wir verraten, worauf es dabei ankommt und können alles in allem nur zum Kauf eines solchen Trockners raten.

Kondenstrockner Test 2017

Ergebnisse 1 - 16 von 16

sortieren nach:

Raster Liste

Durchschnittliche Bewertung für "Kondenstrockner": (3.5 von 5 Sternen, 16 Bewertungen)

Wie funktioniert ein Kondenstrockner eigentlich?

WaschmachinenDer Name „Kondenswäschetrockner“ gibt bereits erste Einblicke in das Funktionsprinzip eines solchen Trockners. Es ist nämlich ein Kondensator im Inneren des Trockners vorhanden, von dem sich auch der Name dieser Trocknerart ableitet. Genau wie der Ablufttrockner arbeitet der Kondenstrockner ebenfalls mit Luft, die auf eine höhere Temperatur erwärmt wird.

Schließlich ist es so, dass wärmere Luft deutlich mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Die warme Luft wird dann durch die Wäsche geleitet und kann ihr so die Feuchtigkeit entziehen. In diesem Stadium des Trocknungsprozesses bleibt also feuchte Luft übrig. Diese wird dann an einen Kondensator weitergeleitet. Dieser sorgt dafür, dass das Wasser kondensiert und entsprechend aus dem Trockner abgeleitet werden kann.

Je größer die Füllmenge ist, desto mehr Wasser schlägt sich am Kondensator nieder, welches dann entweder in einer Auffangschale landet oder über einen Schlauch direkt abgeleitet wird.

Somit sollte man bedenken, dass man das Schälchen mit dem Kondenswasser bei einem Kondensationstrockner regelmäßig entleeren muss. Sollte man dies vergessen, so schaltet sich der Trockner automatisch aus.

Tipp! Denn würde der Kondensationstrockner den Trockenvorgang nicht unterbrechen, dann würde sich immer mehr Wasser sammeln. Dies könnte nun auslaufen und entweder zu einer Überschwemmung führen oder aber den Trockner empfindlich beschädigen.

Da ein Kondenstrockner aus dem Hause Siemens oder Miele nicht gerade günstig ist, gilt es dies natürlich zu vermeiden. Im Kondenstrockner Test hat dieser Abschaltmechanismus übrigens bei allen der getesteten Trockner funktioniert. Der entscheidende Vorteil einiger Modelle besteht dabei darin, dass sie den Benutzer über ein akustisches Signal darauf aufmerksam machen, dass es den Auffangbehälter zu leeren gilt.

Siemens AEG Bosch
Gründungsjahr  1847  1883 1886
Besonderheiten
  • sehr großes Fassungsvermögen
  • hochwertig verarbeitet
  • Wäschetrockner von AEG sind mit speziellen Schnell-Trocknungsprogrammen ausgestattet
  • intuitiv bedienbar
  • spezielle Programme zur schonenden Trocknung
  • sehr leise Modelle im Sortiment

Einen Kondenstrockner mit Wärmepumpe kaufen

„Bester Kondenstrockner“ – diesen Titel haben sich alle Trocknermodelle mit einer Wärmepumpe im Kondenstrockner Test redlich verdient. Denn sie sind besonders effizient und sparsam im Verbraucher und dürfen sich daher sehr oft mit der Energieeffizienzklasse A++ schmücken. Im Preisvergleich schneiden die Kondenstrockner mit Wärmepumpe zwar bei den Anschaffungskosten nicht ganz so gut ab, aber im Laufe der Zeit macht sich diese Ausgabe garantiert bezahlt.

Schließlich müssen die Kunden über die Jahre hinweg gesehen dank des niedrigeren Stromverbrauchs weniger bezahlen, als das zum Beispiel bei einem Ablufttrockner, dessen Preis bei der Anschaffung sehr günstig ist, der Fall ist. Gerade wer seinen Trockner sehr häufig und vielleicht sogar täglich nutzen möchte, sollte sich für die fortwährenden Stromkosten interessieren.

Tipp! Von daher ist die bessere Energieeffizienzklasse durch die Wärmepumpe durchaus ein wichtiges Kriterium, welches für den Kauf eines Kondenstrockners spricht. Dies bestätigen auch die Erfahrungen der Verbraucher, die solch einen Trockner bereits für sich und ihre Familie gekauft haben.

Doch wie kommt es denn nun, dass die Wärmepumpentrockner so viel effizienter sind und sich einen immer größer werdenden Marktanteil sichern können? Wie die Erfahrungsberichte zeigen, verpufft die warme Luft nicht mehr einfach nur im Raum, was einen entsprechenden Energieverlust und somit eine Kostenfalle bedeutet. Denn der Kondenstrockner mit Wärmepumpe kann die warme Luft noch für einen weiteren Trockenvorgang nutzen. Über ihre gesamte Laufzeit hinweg zahlt man in vielen Fällen pro Trockengang mit einem Wärmepumpentrockner nur halb so viel wie bei vielen anderen Modellen. Besonders wenn man die stetig steigenden Stromkosten bedenkt, dann ist das doch eine bemerkenswerte Differenz.

Alle Wärmepumpentrockner im Testbericht gleich gut

Außerdem sollten alle Verbraucher, die mit dem Gedanken eines Trocknerkaufs spielen, wissen, dass es bei dem Kondenstrocknern mit Wärmepumpe keinen eindeutigen Testsieger gibt. In diesem Fall sind das jedoch sehr gute Nachrichten. Schließlich bewegen sich die Kondenstrockner aller Hersteller auf einem so hohen Niveau, dass es hier wirklich nur haarkleine Unterschiede gibt. Es ist also kein Kondenstrockner negativ aufgefallen, von dessen Kauf man den Kunden daher abraten müsste. Anstatt dessen entscheidet also die Füllmenge, ob es sich um einen Toplader oder Frontlader handelt oder man vielleicht einen Mini-Kondenstrockner wünscht.

Auch die Spezialprogramme können den entscheidenden Unterschied zwischen den verschiedenen Kondensationstrocknern ausmachen. Technisch sind jedoch alle momentan am Markt erhältlichen Modelle sehr ausgereift. Auch die im Trockner entstehende Temperatur stellte bei keinem der getesteten Trockner ein Problem dar, sodass man keine Angst vor einem möglichen Überhitzen der Geräte haben musste. Bei den Kosten für den Versand oder dem Preis, den der Shop für die verschiedenen Kondenstrockner verlangt, kann es ebenfalls Mini-Unterschiede geben, die also in die Kaufentscheidung miteinfließen sollten.

Klassische Kondensationstrockner haben keine Chance

Alles in allem hat sich im Test ganz eindeutig gezeigt, dass es keinen Grund gibt, warum man einen Kondenstrockner ohne Wärmepumpe anschaffen sollte. Denn wenn man sich ein Gerät wünscht, was günstiger als die Wärmepumpentrockner angeboten wird, dann kann man sich besser für einen Ablufttrockner entscheiden. Schließlich sind die Ablufttrockner nicht nur günstiger als beide Arten von Kondenstrocknern, sondern im Vergleich zum klassischen Kondensationstrockner ist ein Ablufttrockner auch längst nicht so ein großer Stromfresser. Nachfolgend haben wir also alle Vorteile, die für den Kauf eines Wärmepumpentrockners sprechen, noch einmal übersichtlich zusammengestellt:

Vor- und Nachteile eines Kondenstrockners

  • der energiesparendste Trockner am Markt
  • deutlich niedrigere Stromkosten pro Trockengang
  • die Modelle von allen Herstellern überzeugen
  • weitaus weniger verschwenderisch als andere Trockner
  • die warme Luft wird immer wieder recycelt
  • die zukunftsweisendste Trocknertechnologie
  • der Anschaffungspreis bei Modellen mit Wärmepumpe ist etwas höher

Neuen Kommentar verfassen