Energieeffizienz bei Wäschetrocknern – darauf kommt es an

Bomann WäschetrocknerBevor man sich einen neuen Wäschetrockner zulegt, sollten die Verbraucher wissen, was es mit der Energieeffizienz des jeweiligen Trockners auf sich hat. Denn die Energieeffizienzklasse gibt Auskunft darüber, wie sparsam der jeweilige Trockner ist und mit wie vielen Stromkosten man in Zukunft rechnen muss. Somit kommt es beim Wäschetrockner nicht nur auf den Anschaffungspreis an, sondern man sollte auch an den zukünftigen Stromverbrauch denken. Schließlich ist eine etwas höhere Anfangsinvestition durchaus gerechtfertigt, wenn der Trockner auf Dauer halb so teuer im Verbrauch ist wie ein günstigeres Modell. Wer also Stromkosten sparen möchte, der sollte am besten einen Wäschetrockner mit der Energieeffizienzklasse A+, A++ oder A+++ auswählen. Besonders Wärmepumpentrockner haben sich in dieser Hinsicht bewährt.

Der Energieverbrauch der gängigen Wäschetrockner

Energieeffizienz bei WäschetrocknernRund die Hälfte der Haushalte in Deutschland nimmt inzwischen regelmäßig einen Wäschetrockner in Betrieb. Besonders wenn man seinen Trockner regelmäßig nutzt, werden bis zu 10 Prozent der gesamten Stromkosten eines Haushalts allein für die Trocknernutzung fällig. Wenn man bedenkt, wie viele andere elektrische Geräte die meisten Menschen in ihrem Alltag noch so benutzen, dann ist das ein nicht unerheblicher Teil.

Wer seinen Stromverbrauch gerne Monat für Monat senken oder auf einem gleichbleibend niedrigen Level halten möchte, der tut also gut daran, sich einen Wäschetrockner sowie eine Waschmaschine mit einer hohen Energieeffizienz anzuschaffen. Denn auch wenn man mit dem Verzicht auf den Wäschetrockner und dem Trocknen auf einer herkömmlichen Wäscheleine natürlich Jahr für Jahr sparen könnte, ist dies für viele Verbraucher einfach nicht praktikabel.

Wenn man also definitiv zu einem Wäschetrockner greifen möchte, dann stellt das EU-Energielabel eine sehr gute Orientierungshilfe für den Verbraucher dar. Somit kann man sich sowohl über den Verbrauch als auch die Energieeffizienz der jeweiligen Waschmaschinen und Trockner einen ersten Überblick verschaffen. Diese Informationen sind auch für alle Kunden relevant, die ihren Trockner oder ihre Waschmaschine vielleicht gebraucht kaufen wollen.

Allerdings sollte man wissen, dass es bei dem Energielabel im Jahr 2013 eine leichte Änderung gab. Zuvor erfolgte die Kennzeichnungen in den Klassen A bis G. Inzwischen sind aber auch noch die freiwilligen Kennzeichnungsklasse A+, A++ und A+++ bei der Energieeffizienz mit hinzugekommen. Besonders die folgenden Topmarken sind dabei für ihre äußerst energieeffizienten Trocknermodelle bekannt:

Die Energieeffizienzklasse der verschiedenen Wäschetrocknertypen

Wenngleich das Funktionsprinzip bei den verschiedenen Wäschetrocknern das gleiche ist, kann es bei dem Stromverbrauch und somit auch bei den damit verbundenen Stromkosten zu sehr gewaltigen Unterschieden kommen. Ablufttrockner und Kondensationstrockner ähneln sich dabei sehr in ihrem Verbrauch. Während man bei einem Ablufttrockner mit einem Stromverbrauch von 3,25 bis 3,9 kWh pro Trockengang rechnen muss, fällt der Verbrauch bei den meisten Kondenstrocknern mit 3,5 bis zu 4,4 kWh pro Trockengang nur ungleich höher aus.

Einzig die Wärmepumpentrockner, die eine Art von Kondensationstrocknern darstellen, arbeiten wesentlich effizienter. Bei einem Gerät mit der Energieeffizienzklasse A kann man mit Verbrauchswerten von 1,5 bis zu 2,5 kWh rechnen. In der Spitze ist das also eine Stromeinsparung von mehr als 50 Prozent im Vergleich zu den anderen, gängigen Trocknermodellen. Wer möglichst viel sparen möchte, ist mit einem solchen Trockner trotz der höheren Anschaffungskosten also sehr gut beraten.

Tipp! Im Übrigen sollte man nicht nur bei dem Trockner, sondern auch bei der neuen Waschmaschine auf ein möglichst sparsames Modell achten. Denn Waschmaschinen können ebenso echte Geldfresser sein. Daher bitte nicht beim Anschaffungspreis, sondern lieber auf Dauer Strom sparen.

Kondensationstrockner Ablufttrockner Wärmepumpentrockner
Verbrauch  3,5 bis zu 4,4 kWh pro Trockengang  3,25 bis 3,9 kWh pro Trockengang  1,5 bis zu 2,5 kWh pro Trockengang
 Wertung Ja Ja JaJaJa

Hinweise zum Trocknerkauf und zur sparsamen Trocknernutzung

Wer immer noch nicht davon überzeugt ist, dass er zu Anfang etwas mehr für seinen neuen Trockner ausgeben sollte, der sollte bei dem Stromkostenvergleich über 10 oder mehr Jahre hinweg ganz genau zuhören. Denn während man bei der Effizienzklasse A mit Stromkosten von rund 700 Euro rechnen kann, sind es bei der Energieeffizienzklasse C schon schlappe 1800 Euro. Ein Altgerät kann sogar 2000 oder mehr Euro an Stromkosten über den gleichen Zeitraum hinweg verursachen.

Zusätzlich bedeutet dies natürlich auch, dass man seine Wäsche nach Möglichkeit auf einer Leine trocknen und den Trockner nur dann nutzen sollte, wenn dies wirklich erforderlich ist. Außerdem sollte man sich für ein feuchtigkeitsgesteuertes Modell entscheiden. Denn solche Trockner messen, wann die Wäsche wirklich trocken ist und schalten sich entsprechend ab.

Tipp! Bei zeitgesteuerten Trocknern hat man hingegen des Problem, dass diese zum Teil auch dann noch laufen, wenn die Wäsche schon längst trocken ist, was natürlich zusätzliche Stromkosten verursacht.

Eine regelmäßige Reinigung des Flusensiebs, des Kondensationsbehälters und der Wärmepumpe ist ebenfalls zu empfehlen, da es sonst zu verlängerten Trockenzeiten kommen kann. Nach Möglichkeit sollte man auf den Kauf eines Waschtrockners unbedingt verzichten, da diese wenig effizient sind.

Vor- und Nachteile von energieeffizienten Wäschetrocknern

  • trotz höherer Anschaffungskosten amotisiert sich dies durch niedrige Stromkosten
  • umweltschonend
  • teilweise sind sparsame Geräte deutlich teurer, als mit niedrigen Energieeffizienzklassen

Neuen Kommentar verfassen